Archiv für den Autor: Stefan Hartmann

Call for Participation: Workshop “Annotating constructions”

Am 26. Juni findet an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ein Workshop mit Michael Ellsworth zum Thema “Annotating Constructions” statt. Die Anmeldung ist bis 20. Mai möglich. Hier der Call for Participation:

Workshop: Annotating grammatical constructions: issues, options, tutorials

When? June 26, 2017, 10 a.m ? 5 p.am

Where? Haus der Universität (“Wichelmann-Raum”), Heinrich Heine University Düsseldorf

Invited guest: Michael Ellsworth (International Computer Science Institute, FrameNet, Berkeley)

Topics & aims:

Constructions are said to be pairings of form and meaning that can be both schematic (e.g. the ditransitive construction) or abstract (e.g. the predicate-subject construction). How can we determine the meaning(s) of constructions based on semantic annotations? The grammaticographic workshop brings together linguists who are facing the challenge of annotating grammatical constructions beyond frequency-related issues in quantitative corpus linguistics.

Methodologically, the workshop is based on preliminary work within the so-called FrameNet constructicon (e.g., Fillmore et al. 2012, for an overview: Ziem 2014). Important issues include, but are not limited to,

-Defining construction-related terminology

-Identifying construction elements, construction evoking elements, and triggers of constructions

-The “lumping-and-splitting” problem in grammaticography

-Modeling form and meaning of constructions and networks of constructions

-Determining the “depth” of the annotation

-Coping with discontinuous constructions.

Michael Ellsworth (ICSI, Berkeley) will join us as expert on the field of annotating both semantic frames and grammatical constructions. Although the major focus lies on practical issues, including hands-on sessions, there will be the opportunity of discussing issues arising from analyses of specific constructions addressed by the participants.

If you are interested in participating in the one-day workshop, please send an email not later than May 20th to ziem@phil.hhu.de.

Training materials as well as coffee, drinks, and snacks will be provided.

The participation fee is 60 Euro.

Mentioned literature:
Fillmore, Charles J., Russell Lee-Goldman und Russell Rhomieux (2012): The FrameNet-Constructicon. ? In: Boas, Hans, C. und Ivan Sag (eds.): Sign-based Construction Grammar. Stanford: CSLI Publications, pp. 309-372.

Ziem, Alexander (2014): Von der Kasusgrammatik zum FrameNet: Frames, Konstruktionen und die Idee eines Konstruktikons. In: Ziem, Alexander und Alexander Lasch (eds.): Grammatik als Inventar von Konstruktionen? Sprachwissen im Fokus in der Konstruktionsgrammatik. Berlin/New York: de Gruyter, pp. 351-388.

Organizing Team:
Prof. Dr. Alexander Ziem
Johanna Flick
Anastasia Neumann

Stellenausschreibung (HHU Düsseldorf)

An der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist am Lehrstuhl von Alexander Ziem (Germanistische Sprachwissenschaft) zum 1. Oktober 2017 folgende Stelle zu besetzen:

Postdoktorand/in im Bereich der Germanistischen Sprachwissenschaft, Schwerpunkt Konstruktionsgrammatik (100%, 1 + 2 Jahre, ggf. verlängerbar)

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Lehre (im Umfang von 4 SWS) und den üblichen Tätigkeiten in der akademischen Selbstverwaltung insbesondere die Entwicklung und Mitgestaltung von Forschungsprojekten im Schwerpunktbereich der Konstruktionsgrammatik und Frame-Semantik. Eine aktive Mitarbeit an Studien zum Aufbau eines “Konstruktikons des Deutschen” ist stark erwünscht.
Neben einschlägigen Forschungserfahrungen werden mehrjährige Lehrtätigkeiten, bevorzugt in der Germanistischen Sprachwissenschaft, vorausgesetzt. Erforderlich ist zudem eine abgeschlossene Dissertation mit Auszeichnung; sollte die Dissertation unmittelbar vor dem Abschluss stehen, sind alternativ andere hochrangige Publikationen vorzuweisen.
Angeboten werden Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation, die aktive Mitgestaltung des Lehrstuhls sowie die Mitwirkung an laufenden und geplanten Publikationsprojekten und wissenschaftlichen Veranstaltungen.

InteressentInnen werden gebeten, ein aussagekräftiges CV zusammen mit der Nennung von zwei ProfessorInnen, die ggf. bereit wären, ein kurzes Referenzschreiben zu verfassen, bis zum 31. Mai 2017 an ziem@phil.hhu.de zu senden. Die Beifügung einer knappen Skizze zu einem zukünftigen (oder laufenden) Forschungsvorhaben ist erwünscht, aber nicht obligatorisch.

DGKL-Mailingliste

Die DGKL hat nun eine eigene Mailingliste, um relevante Ankündigungen unter den DGKL-Mitgliedern bekannt zu machen (z.B. Konferenzankündigungen, Stellenanzeigen oder Hinweise auf Publikationen).
Bitte beachten Sie, dass die einzelnen Nachrichten von einem Moderator freigeschaltet werden müssen, sodass sie mit einer Verzögerung von i.d.R. wenigen Stunden verschickt werden – auf diese Weise stellen wir aber auch sicher, dass kein Spam über die Liste verschickt wird.
Wenn Sie noch kein DGKL-Mitglied sind, können Sie die Liste direkt im Formular “Antrag auf Mitgliedschaft” abonnieren. Die Mitgliedschaft in der DGKL ist bis auf weiteres kostenlos. DGKL-Mitglieder können das Formular auch benutzen, um ihre Daten zu aktualisieren. Alternativ können Sie die Liste direkt bei Linguist List abonnieren. Unter diesem Link kann das Abonnement auch jederzeit wieder gekündigt werden.

Ausschreibung: W2-Professur Düsseldorf

An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist derzeit eine W2-Professur “Germanistische Sprachwissenschaft” ausgeschrieben.
Der Forschungsschwerpunkt soll im Bereich der Analyse des Sprachgebrauchs liegen. Vorausgesetzt wird ein erkennbares Interesse an diachronen und/oder konstruktionsgrammatischen Fragestellungen. Eine aktive Mitwirkung im fakultären Schwerpunktbereich “Sprache, Kognition
und Wissen” ist erwünscht. Bewerbungsfrist ist bereits der 5. Januar 2017.
Die Ausschreibung findet sich hier.

CfP: DGKL-Jahrbuch 2017

Das Organisationsteam der 7. Internationalen Konferenz der DGKL hat einen Call for Papers für das “Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association” herausgegeben, dessen 5. Ausgabe mit dem Schwerpunktthema der diesjährigen Tagung voraussichtlich 2017 erscheinen wird. Hier der Call for Papers:

The conference organizing team of this year’s GCLA conference – Marcel Fladrich, Wolfgang Imo, Jens Lanwer and Evelyn Ziegler – invite abstracts for contributions to the 5th Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association, which is planned to be published in 2017.

We ask authors to provide an abstract of about 1 page in length in which they lay out their subject matter, the data they will be looking at and the insights which they expect to demonstrate in their contribution. Contributions should not present research that has been published elsewhere.

In accordance to this year’s conference theme – Cognitive approaches to interaction and language attitudes – we welcome contributions dealing with topics on interaction and language attitudes from a cognitive perspective. Questions that may be asked are:

· How do interactional needs shape grammatical constructions?
· How can empirical analyses of interaction offer insights into cognitive processes?
· What can empirical analyses tell us about language attitudes, their interactional histories and situated negotiations?
· What conceptualizations of others’ languages, ethnicities, social status etc. do interactants lay open?
· How, when and why is stance expressed, negotiated, challenged or criticized etc. in interactions?

The deadline for the call for abstracts is December 31, 2016. Please send your abstracts to kongress-dgkl@uni-due.de. Contributors will be informed about the acceptance or rejection of their proposals by January 31, 2017. Manuscripts are expected by August, 31, 2017.

The language of the volume will be English. For further information, please visit the website of de Gruyter for the GCLA Yearbook.

Mitgliederversammlung 2016

Am 6. Oktober 2016 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der DGKL an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, statt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

  • Doris Schönefeld (Leipzig) wurde in ihrem Amt als Präsidentin der DGKL bestätigt.
  • Die nächste Konferenz findet 2018 an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, statt und wird von Constanze Juchem-Grundmann, Susanne Niemeier und Michael Pleyer organisiert.
  • Der bisherige Generalsekretär Michael Pleyer (Koblenz-Landau) scheidet nach vier Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Amt aus, als Nachfolger wurde Stefan Hartmann (Hamburg) gewählt.
  • Dem neuen Vorstand gehören weiterhin an: Beate Hampe (Erfurt), Thomas Herbst (Erlangen-Nürnberg), Wolfgang Imo (Essen), Constanze Juchem-Grundmann (Koblenz-Landau), Susanne Niemeier (Koblenz-Landau), Hans-Jörg Schmid (München) und Peter Uhrig (Erlangen-Nürnberg). Der Vorstand bestätigte Anatol Stefanowitsch (Berlin) als Herausgeber des Jahrbuchs, der damit dem Vorstand weiterhin ex officio angehört.
  • Satzungsgemäß scheiden Alexander Ziem (Düsseldorf) und Irene Mittelberg (Aachen) nach der maximalen Amtszeit von vier Jahren aus dem Vorstand aus.

Der Vorstand dankt seinen scheidenden Mitgliedern Irene Mittelberg, Michael Pleyer und Alexander Ziem für ihr Engagement in den vergangenen vier Jahren. Als zentrales Projekt, das der neue Vorstand in nächster Zeit angehen wird, wurde bei der Mitgliederversammlung die Einrichtung einer Mailingliste beschlossen, über die relevante Ankündigungen (bspw. Tagungen, Publikationen, Stellenangebote) geteilt werden können. Ein ausführliches Protokoll der Mitgliederversammlung geht den Mitgliedern in Kürze zu.

René Dirven (1932-2016)

Renè Dirven, Professor emeritus in englischer Sprachwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, ist im Alter von 83 Jahren verstorben.

Mit ihm verliert die Wissenschaft eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Bereich der Kognitiven Linguistik in Europa. Seine Rolle bei der Popularisierung kognitiv-linguistischer Ansätze kann kaum überschätzt werden.

Ein englischsprachiger Nachruf findet sich auf Linguist List.

 

Einsendeschluss verlängert: DGKL 7

Der Einsendeschluss für Beitragsvorschläge für die 7. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik: Cognitive Approaches to Interanction and Language Attitudes (5.-7. Oktober 2016, Universität Duisburg-Essen) wurde verlängert.

Der neue Einsendeschluss für Vorträge und Poster ist der 31. März 2016.

Der Beitragsaufruf kann hier gefunden werden.