Beitragsaufruf (Jahrbuch): Critical Cognitive Linguistics

Die Arbeitsgruppe „Sprache und Öffentlichkeit“ ruft dazu auf, Beiträge zum nächsten Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik einzureichen, das Ende dieses Jahres erscheinen wird und dem Thema Critical Cognitive Linguistics gewidmet sein soll.

Die Beiträge zum Jahrbuch sollen sich aus kognitiv-linguistischer Perspektive kritisch mit der Rolle von Sprache bei der Aushandlung gesellschaftlicher Entwicklungen und deren Wahrnehmung durch das Individuum auseinandersetzen.

Durch die Verankerung einerseits im Sprachgebrauch und andererseits in mentalen Prozessen hat die kognitive Linguistik Modelle anzubieten, um die Funktion von Sprache als Verbindung zwischen Gesellschaft und Individuum darzustellen, einzelne Phänomene und Ereignisse im öffentlichen Sprachgebrauch aus dieser Perspektive zu analysieren, negative Konsequenzen bestimmter Sprachmuster, Framings, Construals usw. herauszuarbeiten und möglicherweise Alternativen herauszuarbeiten.

Beiträge können sich auf alle genannten Aspekte beziehen, sowohl theoretische als auch empirische Arbeiten in einer Länge zwischen 3000 und 5000 Wörtern sind willkommen.

Beiträgerinnen werden bis zum 15. Februar 2020 um eine kurze Interessenbekundung per E-Mail an <aksoe@dgkl-gcla.de> zu schicken, unter Angabe eines Arbeitstitels oder einer kurzen Inhaltsangabe.

Die Frist für die Einreichung der Beiträge ist der 15. Mai 2020. Die Beiträge sollen in englischer Sprache verfasst sein, als .odt-, .rtf-, oder .docx-Datei eingereicht werden und so weit wie möglich auf individuelle Formatierung verzichten (Einrückung von Absätzen, Darstellung von Überschriften usw.). Literaturverzeichnisse sollen nach dem Unified Stylesheet for Linguistics formatiert sein.

CfP: DGKL-Jahrbuch 2019

Submissions are now open for the seventh issue of the Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association [1], edited by Constanze Juchem-Grundmann.

The participants of the DGKL 2018 in Koblenz and previous DGKL conferences as well as all members of the DGKL are invited to submit papers based on their talks at the Koblenz conference or any other current research project.

There are no topical restrictions: we welcome papers from all areas of Cognitive Linguistics as well as related fields such as psycholinguistics, gesture research, usage-based approaches, Cognitive Poetics, and, of course, the focus of this year’s conference, Applied Cognitive Linguistics. We especially welcome papers using empirical methods.

Anyone interested in contributing a paper should submit a title and abstract by DECEMBER 15th, 2018 to <yearbook2018@dgkl-gcla.de> to help us plan the volume. This can be identical to a title and abstract submitted for the conference, but does not have to be. The full paper must be submitted by MARCH 1st, 2019. Papers should be between 3000 and

6000 words in length including references and appendices, and must conform to the LSA’s “Unified Style Sheet for Linguistics” (especially with respect to the formatting of references) [2].

Papers will be peer-reviewed. You will be notified about the rejection or acceptance of your paper, as well as any changes the reviewers may suggest, by APRIL 15th, 2019, the revised versions will then be due on MAY 15th, 2019.

We are looking forward to your contributions!

Constanze Juchem-Grundmann (for the Volume Editors) Anatol Stefanowitsch (for the Series Editors)

[1] http://www.degruyter.com/view/j/gcla

[2] http://www.linguisticsociety.org/files/style-sheet_0.pdf

 

Publication Timeline

– December 15th, 2018: Title and abstract due.

– March 15th, 2019: Full paper due.

– April 15th, 2019: Notification of acceptance/rejection.

– May 15th, 2019: Revised paper due.

– August 2019: 1st proofs.

– December 2019: Publication.

Programm der DGKL8 online

Das vorläufige Tagungsprogramm der 8. Internationalen Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik ist nun online. Sie können es hier herunterladen. Die DGKL-8 wird vom 26. bis 28. September 2018 an der Universität Koblenz stattfinden.

Call for Participation: Workshop „Annotating constructions“

Am 26. Juni findet an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ein Workshop mit Michael Ellsworth zum Thema „Annotating Constructions“ statt. Die Anmeldung ist bis 20. Mai möglich. Hier der Call for Participation:

Workshop: Annotating grammatical constructions: issues, options, tutorials

When? June 26, 2017, 10 a.m ? 5 p.am

Where? Haus der Universität („Wichelmann-Raum“), Heinrich Heine University Düsseldorf

Invited guest: Michael Ellsworth (International Computer Science Institute, FrameNet, Berkeley)

Topics & aims:

Constructions are said to be pairings of form and meaning that can be both schematic (e.g. the ditransitive construction) or abstract (e.g. the predicate-subject construction). How can we determine the meaning(s) of constructions based on semantic annotations? The grammaticographic workshop brings together linguists who are facing the challenge of annotating grammatical constructions beyond frequency-related issues in quantitative corpus linguistics.

Methodologically, the workshop is based on preliminary work within the so-called FrameNet constructicon (e.g., Fillmore et al. 2012, for an overview: Ziem 2014). Important issues include, but are not limited to,

-Defining construction-related terminology

-Identifying construction elements, construction evoking elements, and triggers of constructions

-The „lumping-and-splitting“ problem in grammaticography

-Modeling form and meaning of constructions and networks of constructions

-Determining the „depth“ of the annotation

-Coping with discontinuous constructions.

Michael Ellsworth (ICSI, Berkeley) will join us as expert on the field of annotating both semantic frames and grammatical constructions. Although the major focus lies on practical issues, including hands-on sessions, there will be the opportunity of discussing issues arising from analyses of specific constructions addressed by the participants.

If you are interested in participating in the one-day workshop, please send an email not later than May 20th to ziem@phil.hhu.de.

Training materials as well as coffee, drinks, and snacks will be provided.

The participation fee is 60 Euro.

Mentioned literature:
Fillmore, Charles J., Russell Lee-Goldman und Russell Rhomieux (2012): The FrameNet-Constructicon. ? In: Boas, Hans, C. und Ivan Sag (eds.): Sign-based Construction Grammar. Stanford: CSLI Publications, pp. 309-372.

Ziem, Alexander (2014): Von der Kasusgrammatik zum FrameNet: Frames, Konstruktionen und die Idee eines Konstruktikons. In: Ziem, Alexander und Alexander Lasch (eds.): Grammatik als Inventar von Konstruktionen? Sprachwissen im Fokus in der Konstruktionsgrammatik. Berlin/New York: de Gruyter, pp. 351-388.

Organizing Team:
Prof. Dr. Alexander Ziem
Johanna Flick
Anastasia Neumann

Stellenausschreibung (HHU Düsseldorf)

An der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist am Lehrstuhl von Alexander Ziem (Germanistische Sprachwissenschaft) zum 1. Oktober 2017 folgende Stelle zu besetzen:

Postdoktorand/in im Bereich der Germanistischen Sprachwissenschaft, Schwerpunkt Konstruktionsgrammatik (100%, 1 + 2 Jahre, ggf. verlängerbar)

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Lehre (im Umfang von 4 SWS) und den üblichen Tätigkeiten in der akademischen Selbstverwaltung insbesondere die Entwicklung und Mitgestaltung von Forschungsprojekten im Schwerpunktbereich der Konstruktionsgrammatik und Frame-Semantik. Eine aktive Mitarbeit an Studien zum Aufbau eines „Konstruktikons des Deutschen“ ist stark erwünscht.
Neben einschlägigen Forschungserfahrungen werden mehrjährige Lehrtätigkeiten, bevorzugt in der Germanistischen Sprachwissenschaft, vorausgesetzt. Erforderlich ist zudem eine abgeschlossene Dissertation mit Auszeichnung; sollte die Dissertation unmittelbar vor dem Abschluss stehen, sind alternativ andere hochrangige Publikationen vorzuweisen.
Angeboten werden Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation, die aktive Mitgestaltung des Lehrstuhls sowie die Mitwirkung an laufenden und geplanten Publikationsprojekten und wissenschaftlichen Veranstaltungen.

InteressentInnen werden gebeten, ein aussagekräftiges CV zusammen mit der Nennung von zwei ProfessorInnen, die ggf. bereit wären, ein kurzes Referenzschreiben zu verfassen, bis zum 31. Mai 2017 an ziem@phil.hhu.de zu senden. Die Beifügung einer knappen Skizze zu einem zukünftigen (oder laufenden) Forschungsvorhaben ist erwünscht, aber nicht obligatorisch.

DGKL-Mailingliste

Die DGKL hat nun eine eigene Mailingliste, um relevante Ankündigungen unter den DGKL-Mitgliedern bekannt zu machen (z.B. Konferenzankündigungen, Stellenanzeigen oder Hinweise auf Publikationen).
Bitte beachten Sie, dass die einzelnen Nachrichten von einem Moderator freigeschaltet werden müssen, sodass sie mit einer Verzögerung von i.d.R. wenigen Stunden verschickt werden – auf diese Weise stellen wir aber auch sicher, dass kein Spam über die Liste verschickt wird.
Wenn Sie noch kein DGKL-Mitglied sind, können Sie die Liste direkt im Formular „Antrag auf Mitgliedschaft“ abonnieren. Die Mitgliedschaft in der DGKL ist bis auf weiteres kostenlos. DGKL-Mitglieder können das Formular auch benutzen, um ihre Daten zu aktualisieren. Alternativ können Sie die Liste direkt bei Linguist List abonnieren. Unter diesem Link kann das Abonnement auch jederzeit wieder gekündigt werden.